Blick vom Cholatse auf das zentrale Himalaya, Cho Oyu (rechts)

Cho Oyu Expedition

-

+49 (0)30 774 9034

Überblick

Basispreis:
€ 17.950,00
Fullservice:
€ 25.250,00
Status:

Höhe: 8201 m - Tibet / China

Gewählter Termin:
bis

Zusatzoptionen:


Gemeinsam zum Cho Oyu:
+ Individuelle Teilnahmegestaltung
+ Der "Leichteste" aller 8000er
+ Der sicherste 8000er Normalweg
+ Top Sherpas, top Teamwork

Bergsteigen

Technische Skala zum Bergsteigen für Expeditionen, Hochtouren und anspruchsvolles Trekking.

1 - leicht
2 - ziemlich schwierig
3 - schwierig
4 - sehr anspruchsvoll
5 - extrem

Bergsteigen ist die zugrundliegende Fähigkeit zur Besteigung eines jenen Berges. Auf klassischer Expedition werden viele exponierte Bereiche abgesichert. Zur Sicherheit ist spezifisch der jeweiligen Expedition und Besteigung (spezifische Beschreibung unter Informationen / Voraussetzungen) Dein persönliches Können und ausreichende Erfahrung notwendig.

1 – leicht / einfach

"Leicht" auf Expedition enthält schon Bergsteigen in alpines Gelände oder auf Gletschern bis zur alpinen Skala ZS/AD "ziemlich schwierig" nach alpiner Skala. Ausgesetzte Stellen oder Spalten werden nach Möglichkeit fixiert. Grundkenntnisse im Umgang mit Pickel / Steigeisen und Seil werden benötigt. 

2 – ziemlich schwierig

Route mit umfangreichen Passagen im Bereich ZS/AD "ziemlich schwierig": wiederholte Sicherung notwendig, steilere Hänge. Sicherer Umgang mit Pickel / Steigeisen und Seil werden benötigt. Ausgesetzte Stellen oder Spalten werden nach Möglichkeit fixiert oder in Seilschaft gegangen.

3 – schwierig

Anhaltende ausgesetzte Passagen sind zu bewältigen. Diese werden nach Möglichkeit versichert. Bergsteigen auf der alpinen Skala S/D "schwierig" mit ausgesetzten Kletterpassagen (bis IV. UIAA-Grad). Guter Umgang mit Steigeisen und Seil wird vorausgesetzt, ebenso sicheres Kraxeln im kombinierten Gelände.

4 – sehr anspruchsvoll

Ausgesetzte und anspruchsvolle Route. Die Schwierigkeiten reichen bis zur alpinen Skala SS/TD "sehr schwierig" und werden überwiegen versichert. Umgang mit Fixseil und Steigklemme, erhöhte Anforderung an Klettertechnik, körperlicher Voraussetzungen und Erfahrung werden verlangt, ebenso wir alle Anforderungen des "schweren" Bergsteigens.

5 – extrem

Sehr anspruchsvolles Bergsteigen, auch ohne die Möglichkeiten der Absicherung. Das Gelände wird die alpine Schwierigkeit SS/TD selten überschreiten, kann jedoch die Anforderungen der alpine Skala AS/ES "äußerst schwierig" erreichen. Überdurchschnittliches Können und viel Erfahrung in alpinen Hochtouren werden erwartet.

Kondition

Konditioneller Anspruch zum Trekking, Bergsteigen, Klettern, auf Expedition::
1 - aktiv
2 - sportlich
3 - anspruchsvoll
4 - sehr anspruchsvoll
5 - extrem anspruchsvoll
 
 
Ausdauer und Durchhaltevermögen sind beim Trekking, Skifahren, Klettern, Bergsteigen und auf Expedition essenziell. Unsere Einschätzung der benötigten Kondition beinhaltet Wegstrecke, Höhenmeter, zu bewältigendes Gelände und Höhenlage der Tour. Eine spezifische Beschreibung der Voraussetzungen findest Du unter "Informationen" zu der jeweiligen Tour.

1 – aktiv

Du möchtest gerne aktiv reisen. Benötigt wird eine durchschnittliche körperliche Ausdauer und Abenteuerlust.

Beschreibung: Mehrtägige Wanderung. Gut ausgebaute Wanderwege und Pfade. Kondition für tägliche Wanderungen von 4-6 Stunden bei gemäßigtem Tempo. Bei Besteigungen am Gipfeltag bis zu 8 Stunden, 1200 Höhenmeter Aufstieg bei langsamen Tempo plus Abstieg.

Training: Gelegentliche Ausdaueraktivtäten (Laufen, Radfahren, Schwimmen) von 1-2 Einheiten je Woche sind empfehlenswert. Fokus auf Grundkondition und körperliche Fitness.

Bsp: Kilimandscharo Trekking, Treks zu den Everest Basislagern (EBC Trek).

2 – sportlich

Du bist sportlich aktiv und mental fit. Benötigt wird eine gute Kondition und tourenspezifisch muss das Gelände beherrscht werden.

Beschreibung: Mehrtägiges Trekking und Bergtour (ggf. mit tourenspezifischen technischen Anforderungen). Kondition für bis zu 8-stündige Tagesetappen, bei Gipfeltagen bis zu 10 Stunden Aufstieg, 1500 Höhenmeter bei gemäßigtem Tempo.

Training: Regelmäßiger Ausdauersport 2-3x die Woche und tourenspezifische  Vorbereitung (Wandern, Ski, Klettern: das jeweilige Gelände muss beherrscht werden). Grundlagenausdauer und leichte Bergtouren.

Bsp: Elbrus Besteigung, Trekking zur Carstenz Pyramide

3 – anspruchsvoll

Du hast Bergerfahrung und eine sehr gute Kondition. Ausdauer, mentale Stärke und tourenspezifische Technik werden benötigt.

Beschreibung: Kletterreise, Skitourenreise, Trekking mit Expeditionscharakter oder „leichte“ Expedition. Tourenspezifisch auch technisch schwieriges Gelände. Mehrtägige körperliche Belastung, auch mit selbstständigen Lagerübernachtungen und Materialtransport. Kondition für 10-12 Stunden Aufstieg, 1800 Höhenmeter bei mittlerem Tempo.

Training: Regelmäßiger Ausdauersport mind. 3-mal die Woche und tourenspezifische  Vorbereitung. Fokus auf Ausdauer und spezifische Bergtouren.

Bsp: Aconcagua Besteigung, Ama Dablam Besteigung

4 – sehr anspruchsvoll

Du suchst die Herausforderung einer sehr anspruchsvollen Besteigung. Die spezifischen technischen Anforderungen musst Du erfüllen, um die Wegstrecke zu bewältigen.

Beschreibung: Expedition, Tour mit sehr hohem Leistungscharakter. Tourenspezifischer Aufstieg mit technischen Anforderungen. Allgemeinen eine Expeditionsdauer von 3 bis 6 Wochen. Innerhalb dieser Zeit mehrtägige hohe körperliche Belastungen. Kondition für bis zu 10-12 Stunden Aufstieg, beim Höhenbergsteigen auch um 8000m, bei hohem Tempo. Hohe Dauerbelastung körperlich und mental.

Training: Regelmäßiger Bergsport und mind. 3-4 Ausdauereinheiten, vergleichbar 4000 Höhenmeter die Woche. Verbesserung von V02-max und bergspezifische Vorbereitung.

Bsp: Mount Everest Besteigung (mit Sauerstoff), Cho Oyu Besteigung.

5 – extrem anspruchsvoll

Du suchst die extreme Herausforderung, eine Steigerung zu den sehr anspruchsvollen Expeditionen.

Beschreibung: Expedition, Tour mit extremen Leistungscharakter meist 4 Wochen oder länger. Innerhalb dieser Zeit hohe Belastungen (siehe 4 – konditionell sehr anspruchsvoll). Technisch zwingend notwendige Anforderungen. Kondition für bis zu 12-14 Stunden Aufstieg, beim Höhenbergsteigen auch um 8000m, bei hohem Tempo. Extreme körperliche und mentale Belastung.

Bsp: Mount Everest Besteigung (ohne Sauerstoff), Makalu Trilogie

Hinweis: Einschätzung & Training

Ausdauer effizient umzusetzen benötigt ein dem Gelände angepasste Bewegung. Bitte beachte die technisch benötigten Voraussetzungen der Tour, im Detail auch unter „Informationen“ der jeweiligen Tour beschrieben. Die Konditionseinschätzung unterliegt der Annahme, dass Du das Gelände technisch beherrscht.

Tempo – Training - Tabelle

Kondition

2000-3000m
„Alpenniveau“

5000-6000m
Trekking

7000m
Expedition

8000m+
Expedition

Max.
Leistung/kg*

 

1

250 Hm/h
1500 Hm

150 Hm/h
1200 Hm

x

x

2 bis 2,5 W
35-42 ml/min

2

250 Hm/h
1800 Hm

180 Hm/h
1500 Hm

x

x

2,5 bis 3 W
43-48 ml/min

3

300 Hm/h
2200 Hm

200 Hm/h
1800 Hm

120 Hm/h
800 Hm

X

3 bis 3,6 W
49-55 ml/min

4

400 Hm/h

2500 Hm

280 Hm/h
2200 Hm

150 Hm/h
1000 Hm

120 Hm/h
800 Hm

3,6-4,2 W
56-61 ml/min

5

500 Hm/h
3000 Hm

400 Hm/h
2500 Hm

250 Hm/h
1800 Hm

180 Hm/h
1200 Hm

> 4,2 W
> 62 ml/min


*grobe Einschätzung zu Training: max. Trettleistung am Ergometer VO2-max.

Der konditionelle Anspruch ist dem Wetter und Verhältnissen der Route unterlegen. Bei widrigen Bedingungen können auch relativ einfache Wege schwierig werden. Insbesondere bei Expeditionen ist es wichtig konditionelle Reserven zu behalten. Weitere Hinweise zu Training Vorbereitung und Verhalten am Berg erhalten Teilnehmer nach Anmeldung in unseren Briefings.

Beispiele - Schwierigkeiten:

1: Kilimanjaro (einfach), Everst Basislager Nepal
2: Kilimanjaro (W.B.), Ruwenzori Besteigung
3: Aconcagua, Chimborazo, Baruntse, Mustagh Ata
4: Pamir, Cho Oyu, Everest (mit Sauerstoff)
5: Broad Peak, Makalu, Nanga Parbat (Rupalwand), Everest (ohne Sauerstoff)

Ähnliche Bergziele – Unsere Übersicht:

Überblick

Reiseerfahrungen aus unserem Blog

Cho Oyu Expedition

Gewählter Termin:
bis

Basispreis:
€ 17.950,00
Fullservice:
€ 25.250,00

Abflughäfen

München oder Wien

Cho Oho Expedition mit Anreise über Lhasa - spannende Kulturreise durch Tibet! Lhasa Anreise
€ 2.450,00
Cho Oyu Besteigung mit persönlichem Guide und Sherpa (Träger für Deine persönliche Ausrüstung) Persönlicher Sherpa
€ 5.850,00
Cho Oyu Besteigung mit künstlichem Sauerstoff (O2) O2 - Paket
€ 2.180,00
Gehobene Mittelklasse-Hotels Hotels in KTM
€ 250,00

Deine Fullservice-Teilnahme versteht sich "Alles Inklusive" ab Deutschland/Österreich mit Flug (Economy), Basisleistungen, Basislager- und Hochlager-Service (mit Sherpas und Trägern für Gruppenmaterial und Betreuung). Der Basispreis ist am Cho Oyu nur für sehr erfahrene Bergsteiger erhältlich, Bewerbung mit Lebenslauf.

Im Basispreis beinhaltet nur die Basisleistungen (ab/bis Kathmandu). Basislager-Service und Hochlager-Service sind nicht enthalten. Diese Kosten pro Person betragen je
- Basislager-Service: € 2950,-
- Hochlager-Service: € 3250,-

O2-Zusatz: Die persönlichen Erfolgsaussichten und die Sicherheit werden durch die Verwendung von künstlichem Sauerstoff erhöht. Bei SummitClimb Cho Oyu Expeditionen benutzen ca. 50% der Teilnehmer künstlichen Sauerstoff.

Sherpa: Die Unterstützung durch persönlichen Sherpas ist für schwächere und unerfahrene Teilnehmer sinnvoll. Er hilft Dir beim Transport Deiner persönlichen Ausrüstung wie Sauerstoff, Schlafsack, Kamera und begleitet Dich als Bergführer bis zum Cho Oyu Gipfel.

Leistungen - Cho Oyu Expedition

Full-Service-Preis: inkl. aller Leistungen (Basispreis, Basislager, Hochlager) mit Flug ab DE/AT:

  • Organisation und Leitung
  • Linienflüge nach Nepal:
    - Deutschland nach Katmandu und zurück mit 30 kg Freigepäck

Cho Oyu - Basispreis:

  • Organisation und Koordination der Expedition
  • 4 Nächte in Kathmandu im ***Hotel mit Übernachtung/Frühstück
  • Besteigungspermit
  • Gebühren des Laison Officer (Verbindungsoffizier)
  • Transfers nach Programm: Kathmandu - Basislager - Kathmandu
  • Unterkunft und Vollpension während der Reise von Kathmandu zum Basislager (Fahrerlager)
  • Yak-Transfer für persönliche Ausrüstung vom Fahrerlager ins Basislager, max. 40kg.
  • Zugang zu Fixseilen und Zeltplätzen der Full-Service-Gruppe
  • Umfangreiche Notfallapotheke + Pulsoxymeter + medizinischer Sauerstoff + Überdruckkammer GAMMOV-Bag
  • Funkgerät für Notfälle

Cho Oyu - Basislager Service: 

  • Gesamte BC-Ausrüstung: Aufenthaltszelt, Küchenzelt und Material, Toilettenzelt, Duschzelt
  • Einzelzelt je Teilnehmer
  • Verpflegung durch erprobte Nepali und TMA Küchenmannschaft
  • Vollpension im Basislager
  • Satellitentelefon (Benutzung gegen Gebühr)
  • Internet und Email im Basislager (Benutzung gegen Gebühr)
  • Solarstromanlage 

Cho Oyu - Hochlager-Service:

  • Betreuung und Koordination
  • Fixseile, Gruppenseile und Fixiermaterial, Funkgeräte
  • Gesamte Hochlager-Ausrüstung: Zelte, Kocher, Töpfe und Gas
  • Für Hochlager und die Besteigung: Notfallapotheken und Notfall-Sauerstoff
  • Sherpas und TMA Hochträger samt deren Versicherungen, Ausrüstung, Honorar
  • Support durch Sherpas beim Hochlageraufbau und Kochen
  • Gemeinsame Besteigung mit Sherpa-Unterstützung

Nicht enthalten:

  • Persönliche Ausrüstung und private Ausgaben (wie Telefon, alkoholische Getränke, Geschenke, u.a.)
  • Versicherungen:
    - verpflichtend: Kranken- und Unfallversicherung mit Notfall-Service
    - empfehlenswert: Rücktrittsversicherung, Gepäckversicherung
  • Visum für Nepal (90 Tage, USD 125 / EUR 115)
  • Visum für China/Tibet (vors. USD 200 für EU-Bürger)
  • Trinkgelder und Summit-Bonus für Sherpas / Begleitmannschaft

Vorgesehener Expeditionsablauf - Cho Oyu

1. Tag • FLug nach Nepal: Abflug per Linienflug ab Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München oder Wien.

2. Tag • Kathmandu, Nepal: Ankunft in Kathmandu am frühen Nachmittag, Flughafentransfer und Unterbringung in einem komfortablen Hotel, Treffen der Gruppe, Expeditionseinführung und Abklärung der Einreisegenehmigung. ÜN: ***Hotel, Frühstück.

3. Tag • Kathmandu, Nepal: Morgens Gruppentreffen und Briefing. Tag in Kathmandu zum Material-Check, Organisation vom Permit, sonst zur freien Verfühung. ÜN: ***Hotel, Frühstück.

4. Tag • Nach Tibet: Früh geht es los Richtung tibetische Grenze. Durch das Langtang-Gebirge über Dhunche und Syapru Besi reisen wir an die tibetische Grenze. ÜN: **Guesthouse, Vollpension.

5-6. Tag • Gyrikong, Tibet: Nur ein kurzes Stück fahren wir zur Grenze nach China (Tibet), wo die Formalitäten recht lange dauern können. Dann folgt ein kurzes steiles Stück bis wir Gyrikong (2700 m) erreichen. Hier werden wir zur Akklimatisation die nächsten zwei Nächte verbringen. Untergebracht sind wir in einem bequemen Hotel. Zum Zeitvertreib und zur Akklimatisation können wir eine Wanderung bis in eine Höhe ca. 4500 m unternehmen. ÜN: ****CTMA Hotel, Vollpension.

Kloster bei Tingri, Tibet, mit Blick auf das Himalaya: Flo springt vor Freude. Cho Oyu und SummitClimb Team 2018 mit Felix Berg
Reise zum Cho Oyu: Freudensprung beim Kloster bei Tingri, unser 2018 Team mit Leiter Felix Berg.

7. Tag • Tingri, Tibet: Entlang des Gyrikong Zangbo Flusses fahren wir weiter, dann östlich über einen 5000m-hohen Pass in die Hochebene um Tingri (4340 m) mit Blick auf Mount Everest und den Cho Oyu. Wir übernachten in einem einfachen Hotel. ÜN: ***CTMA Hotel, Vollpension.

8.Tag • Tingri, Tibet: Wir müssen uns an die Höhe von fast 5000 Metern gewöhnen. Akklimatisation mit kleiner Wanderung oder bei kompletter Ruhe: Beides funktioniert gut. ÜN: ***CTMA Hotel, Vollpension.

9.Tag • Cho Oyu, das China BC: Das Chinesisches Basislager "Chinese Basecamp" am Ende des Gyabrag-Gletschers wird erreicht bei ca. 4900 Metern Höher erreicht. Hier endete früher die Straße und befindet sich ein Kontrollposten. ÜN: Zelten, Vollpension.

10.Tag • Cho Oyu, China BC: Eine Wanderung auf 5500m Höhe ist zur besseren Akklimatisation vorgesehen. ÜN: Zelten, Vollpension.

11.Tag • Cho Oyu, zum BC: Zur weiteren Akklimatisation lassen wir uns Zeit und wandern zum Ende der neugebauten Strasse und übernachten auf ca. 5300 Metern Höhe in einem Zwischenlager. ÜN: Zelten, Vollpension.

12.Tag • Cho Oyu Basislager: Entlang Moränen mit futuristischen chinesischen Kameratürmen bestückt laufen wir Richtung Nangpa La Pass, um dann Richtung Cho Oyu haltend das eigentliche Basislager, das Tichy-Lager, auf einer Höhe von 5780 m mit der Hilfe von Yaks erreicht in anderthalb weiteren Tagen. ÜN: Zelten, Vollpension.

13.Tag • Ruhe: Ganz wichtig zu Akklimatisation. Wir sind ja schon auf fast 6000 Metern Höhe. Wir richten und bequem in unserem Zuhause der nächsten Wochen ein und bereiten das Material für die Besteigung vor. ÜN: Zelten, Vollpension.

Cho Oyu – die  Besteigung

 Teilnehmer im Aufstieg am Cho Oyu, ca. 7000m Höhe mit Blick auf Tibet. Florian Tröger im Aufstieg am Cho Oyu, Blick auf die Berge Tibets (Photo: (c) Felix Berg)
Cho Oyu Besteigung: Teilnehmer beim 2. Camp (links) Teilnehmer Forian Tröger auf dem Weg, ca. 7900 Meter Höhe, zum Gipfel.

Es stehen 25 Tage zur Verfügung, um sich weiter zu akklimatisieren und den Berg zu besteigen. Zwischen den Aufstiegen in die Hochlager und auch vor dem eigentlichen Gipfelgang sind immer wieder Ruhetage im Basislager vorgesehen. Ein idealer Ablauf wäre:

14. Tag • C1 (6300m): Entlang des meist aperen Gyabrag Gletschers wandern wir entlang von Moränen in ein Becken vis-a-vis des Jasamba (7352m). Die finalen ca. 400 Höhenmeter gehen über eine Flanke aus Geröll und Kies, der wegen der Anstrengung des Aufstieges "Killer-Hang" genannt wird.

15. Tag • C1 (6300m): Ruhetag. 

16. Tag • C1.5 (6500m oder 6700m): Wir folgen einem Gratrücken mit einigen kleinen Aufschwüngen. Beim ersten Aufstieg macht es Sinn ein Zwischenlager entweder vor oder nach einem markanten Steilaufschwung (von 6650m auf 6700m, stellenweise 70° oder steiler) einzurichten.

17. Tag • C2 (7050m): Nach einem Plateau folgt nochmals ein Aufschwung durch einen Gletscherbruch, um eine weiteres Plateau zu erreichen. Hier richten wir das 2. Hochlager ein, übernachten ggf. dort oder steigen direkt ins 1. Hochlager (6300m) ab.

18.-20. Tag • Ruhetag: Zurück ins Basislager und mind. zwei Ruhetage. 

21. Tag • C1 (6300m): Erneuter Aufstieg.

22. Tag • C2 (7050m): Erneuter Aufstieg.

23. Tag • SUMMIT Cho Oyu (8201m): Gipfelgang. Unseren Versuch, den Gipfel zu erreichen, starten wir meist vom 2. Hochlager. Wir folgen einer Flanke, in der um 7500 Metern Höhe ggf. ein 3. Hochlager benutzt werden kann, um das Gelbe Band auf 7700 Metern Höhe zu erreichen. Weitere Hänge, im Vor-Monsun felsig, im Nach-Monsun verschneit, und ein breiter Rücken führen zum ewig langen Gipfelplateau. Am Ende dessen zeigt sich mit etwas Wetterglück das Mount Everest Massiv und die Berge des Khumbu. Nach dem Gipfel folgt der Abstieg zurück ins 2. Hochlager.

Cho Oyu Besteigung mit Sauerstoff - Bergsteiger am Gipfel (c) SummitClimb Cho Oyu Felix Berg und Florian Tröger auf dem Cho Oyu in 2018, Gipfelphoto (c) Felix Berg
Cho Oyu Summit: Mit Sauerstoff-Support (links), Felix Berg und Florian Tröger ohne Flasche (rechts).

24. Tag • Abstieg: Zurück ins Basislager (5800m)

25.-35. Tag • Reservetage: Ganze 10 Tage stehen zur Reserve zur Verfügen. Der dargestellte Ablauf ist sehr ideal und sehr wahrscheinlich werden Wetter (Sturm, hohe Winde, Niederschlag) und Verhältnisse (Schnee, Lawinen) uns einen Strich durch die Rechnung machen. Meist benötigen wir zwei Gänge, um 7000m+ zu Erreichen (Voraussetzung für eine Besteigung ohne künstlichem Sauerstoff) und häufig steigen wir zur Straße ab (akklimatisiert 2-3 Stunden Wanderung), um uns nach 1-stündiger Fahrt in Tingri für den Gipfelgang auszuruhen.

Cho Oyu Summit Pictures: Eine Sammelung (c) SummitClimb Cho Oyu Thomas Lercher beim Abstieg, Abseilen am Cho Oyu (c) SummitClimb Cho Oyu / Felix Berg
Eine Sammlung von SummitClimb's Cho Oyu Gipfelbilder (links) und Teilnehmer Thomas Lercher beim Abseilen.

36. Tag • Zurück nach Tingri: Früh am Morgen geht es los: Mit Yaks erst in einem Zug direkt bis ins Chinese-Basecamp zurück und am selben Nachmittag noch weiter in die Zivilisation bis Tingri.

37. Tag • Zurück nach Kathmandu: Mit Jeeps und Lkw's reisen wir weiter zurück über Gyrikong an der tibetisch-nepalesischen Grenze und weiter nach Kathmandu.

38. Tag • Kathmandu: Zur freien Verfügung in Kathmandu bzw. zur Reserve.

39. Tag • Kathmandu: Abends oder früh am nächsten Morgen (je nach Flugverbindung, Flugwunsch) Abflug. Transfer zum Kathmandu Flughafen (KTM).

40. Tag • DE/AT - daheim: Rückflug und Ankunft im gewünschten Flughafen (Deutschland, Österreich, u.a.).

Für die Teilnahme an der SummitClimb Cho Oyu Expedition (Alles Inklusive mit Hochlagerunterstützung) benötigt jeder Teilnehmer die hier empfohlene persönliche Ausrüstung.

Temperaturen

bis - 35°C / 
mit Wind-Chill-Faktor bis - 55°C

Allgemeine Bedingungen
der Besteigung:

Expedition, 8000m, technisch leicht, trocken, sehr kalt, sehr windig.

Reisedokumente /Visum:

Mit mindestens 6 Monate gültigem Reisepass (EU) kann das Visum Nepal bei Einreise besorgt werden (USD 100). Die Visum China/Tibet besorgen wir bei der Botschaft in Kathmandu (ca. USD 100).

Impfungen:

Keine Impfungen vorgeschrieben
Empfohlen: Tetanus, Polio, Diphtherie und Hepatitis-A.

Teilnahme - Cho Oyu Expedition

Voraussetzungen: Zur Teilnahme an dieser Expedition solltest Du bereits ein erfahrener und umsichtiger Höhenbergsteiger mit einer hervorragenden Kondition und Einsatzbereitschaft sein. Der Aufstieg erfolgt über weite, mäßig steile Flanken und einen längeren Grat (6300 m - 6500 m), zum Teil auch von Spalten durchsetzt. Der Gipfelanstieg bewegt sich über wenig schwieriges, kombiniertes Gelände (im Herbst eingeschneit) und wird in selbstverantwortlichen Seilschaften angegangen. Hochtourenerfahrung (mind. AD+/AS+ nach franz./SAC-Skala) und Höhenerfahrung über 6000m sollten mitgebracht werden.

Technische Schwierigkeiten im Sinne von steilen Kletter- und Eispassagen gibt es nur einige kurze. Jeder Teilnehmer muss in den einschlägigen Spaltenbergungsverfahren geübt sein (evtl. bei einem Spaltenbergungskurs auffrischen). Eis- und Firnflanken bis 40° Steilheit müssen ohne Seilsicherung begangen werden können. Das "Gelbe Band" (auf 7700m) mit insgesamt 50 Höhenmeter (zwei Seillängen) ca. 50° steilem kombinierten Gelände und davon 10 Metern Felskletterei (ca. UIAA 4, vors. im Vormonsun) oder Firnflanke (ca. 70° steil, vors. im Nachmonsun) bildet die technische Schüsselstelle, wird aber durchgehend fixiert.

Physische Anforderungen: Das rauhe Klima von Tibet fordert eine gute Gesundheit und die Bereitschaft zum Komfortverzicht. Benötigt wird eine sehr gute Kondition für 1000 Höhenmeter auf grosser Höhe in 8-12 stündigen Aufstieg und anschließendem Abstieg. 

Gefahrenhinweis: Jeder Teilnehmer nimmt selbstständig und auf eigene Gefahr an dieser Expedition teil. Die extreme Höhe und die große Kälte bringen subjektive und objektive Gefahren mit sich. Wegen der Abgeschiedenheit und Höhe sowie der Regelierung in Tibet sind die Rettungsmöglichkeiten äußerst beschränkt.

  • Bei fehlenden Kenntnissen empfehlen wir rechtzeitig vorbereitende Kurse zu besuchen.
  • Fehlende Bergerfahrung sollte im Rahmen eines umfangreichen Trainingsprogrammes nachgeholt werden.
  • Unterstützung durch einen persönlichen Sherpa und künstlichen Sauerstoff sind hinzubuchbar.

"Insgesamt war ich sehr zufrieden! ... Rundum super, einschließlich des Umwegs über Lhasa. Perfekte Organisation. Dan hat sich gekümmert wie eine Mutter. Ich war vor allem angenehm überrascht, mit welchem Augenmerk eine schonende Akklimatisation angegangen wurde. Von anderen Expeditionen kenne ich das wesentlich weniger sicherheitsorientiert. Hoch motiviert und stets hilfsbereit: Sherpas, Koch und Team! - Man muss sich schließlich vor Augen halten, dass das keine Reisebüroreisen, sondern Expeditionen sind, bei denen sich einiges erst unterwegs ergibt. "

(Detlef aus Berlin, Deutschland - 25. Oktober 2016 )

Bergsteiger am Beginn des Cho Oyu Gletschers | © Cho Oyu - SummitClimb
Teilnehmer vor den Zelten am Cho Oyu (8201m) | © Cho Oyu - SummitClimb
Eisklettern, Steilstufe am Cho Oyu - Expedition in Tibet | © Cho Oyu - SummitClimb
Highcamp am Cho Oyu mit Bergsteiger, Zelten und Aussicht | © Cho Oyu - SummitClimb
Cho Oyu Summit | © Cho Oyu - SummitClimb
Bergsteiger erreichen die "Ice Wall" am Cho Oyu | © SummitClimb Teilnehmer Guntis
Blick in den Himalaja - Cho Oyu Expedition | © SummitClimb Teilnehmer Guntis
Teilnehmer bei der Puga (Zeremonie) im Cho Oyu Basislager - Tibet | © SummitClimb Teilnehmer Guntis
Zelte des 1. Lagers am Cho Oyu - SummitClimb Expedition | © SummitClimb Teilnehmer Guntis
Bergsteiger am Cho Oyu | © SummitClimb Cho Oyu - TN Lepagne
Bergsteiger am Cho Oyu - vor der "Ice Wall" | © SummitClimb Cho Oyu - TN Lepagne
Bergsteiger am Cho Oyu beim Summit-Push | © SummitClimb Cho Oyu - TN Lepagne
Zelte am Hochlager des Cho Oyu - 8201m Expedition | © SummitClimb Cho Oyu - TN Lepagne
Yak vor dem Cho Oyu - Tibet | © SummitClimb Cho Oyu - TN Lepagne
© SummitClimb collection Cho Oyu

Infos

Du kannst uns gerne anrufen:
+49 (0)30 774 9034

Oder uns eine Mail senden:
info@summitclimb.at

Anfrage

Basisangebot
Cho Oyu - Minimierter Service: Teilnahme ab Kathmandu. Ohne Flug. Nur Permit, Anreise durch Tibet bis ins Basislager und Hilfestellung in der Logistik.
€ 17.950,00
Fullservice
Cho Oyo Expeditionsteilnahme ab Deutschland oder Österreich mit internationalem Flug nach Kathmandu, kompletten Programm, Hochlager-Service und Betreuung durch Sherpas bis zum Gipfel, Expeditionsleitung.
€ 25.250,00

Buchung

Cho Oyu Expedition

28. Aug. - 06. Okt. 2021


Du kannst unsere Reisen direkt online buchen unter:
https://www.summitclimb.at

Du kannst uns gerne anrufen:
+49 (0)30 774 9034

Oder uns eine Mail senden:
info@summitclimb.at

Cho Oyu Expedition

Anfahrt über Lhasa (4 Tage paralles Programm)

Lhasa ist die Hauptstadt von Tibet. Sie wurde im 7.Jahrhundert bei einem Tempel begründet, wo heute der Potala-Palast liegt. Für den Buddhismus hat Lhasa heute noch große religiöse Bedeutung und beherbergt viele Mönche.

Tibet ist ein ausgedehntes Hochland in Zentralasien, nördlich des Himalaya und ein autonomes Gebiet der Volksrepublik China. Tibet mit seiner einzigartigen Kultur ist ein Traumziel für neugierige Reisende. Sensationelle Naturlandschaft gepaart mit spiritueller Ausstrahlung - Gebetsfahnen, Klöstern, Mönchen, Pilgern begegnen uns.

Diese Verlängerungsoption ist der ideale Einstieg für alle unsere Tibet-Trekkings und Expeditionen.

Tag 1: Flug von Kathmandu nach Lhasa

Tag 2: Lhasa, auf 3600 m.ü.M. im Tal des Kyi Chu, Nebenfluss des Brahmaputra, inmitten des Tibetischen Hochgebirges gelegen bietet eine faszinierende Szenerie. Wir unternehmen ein eTour zum Potola-Palast und Jokhang Tempel, den heiligsten Stätten in ganz Tibet.

Tag 3: Fahrt von Lhasa nach Shigatse (Xigatse). Besuch des Tashulunpo Klosters, aus dem 15.Jahrhundert, das ehemalig größte aktive Kloster von Tibet.

Tag 4: Fahrt nach Tingri

Leistungen: Flug nach Lhasa, Stadtführung in Lhasa, 2 Übernachtungen in Hotel mit Frühstück in Lhasa, 4x4-Fahrt nach Tingri mit Fahrer-Guide, 2 Übernachtungen mit Vollpension im ländlichen Tibet.

Nicht enthalten: Ausgang in Lhasa (Mittags, Abends), alkoholische Getränke, private Unkosten.

Kosten pro Person (Doppelzimmer): EUR 2450,-

Persönlicher Hochlagerträger - Privater Sherpa

Ein einheimischer Träger hilft Dir beim Transport Deiner persönlichen Ausrüstung wie Sauerstoff, Schlafsack, Kamera und steigt als Führer mit auf den Berg. Wir empfehlen einen Sherpa aus Nepal. Dein persönlicher Sherpa bringt sowohl Gipfelerfahrung vom Cho Oyu mit, wird Dir am Berg loyal sein und Dich hochmotiviert unterstützen.

Träger können auch mit anderen Teilnehmern gemeinsam gebucht werden (zu 1/3 oder 1/2) - entsprechend würden sich Deine Kosten zu einem Drittel, zur Hälfte verkleinern. Preislich günstiger wären Hochlagerträger aus Tibet, aber auch hier empfehlen wir die härter und loyaler arbeitenden Sherpas unserer Nepal-Crew.

Persönlicher Bergführer am Cho Oyu?

Dein persönlicher Sherpa übernimmt diese Aufgabe. Er trägt Deine Sachen, passt auf Dich auf, nimmt Dich ans Seil und kocht für Dich im Hochlager. Im Zweifelsfall wird er auch versuchen Dich zu tragen. Die Kommunikation erfolgt auf Englisch. Am Berg sind die Abläufe eigentlich klar und notfalls kann der Expeditionsleiter Dir mit der Kommunikation weiterhelfen. Die Führung am Cho Oyu ist nur 1:1 möglich.

Der Expeditionsleiter ist nicht Dein Bergführer. Wenn schon am Mont Blanc ein Bergführer mit nur 2 Gästen geht, wie soll dieser Dich am Cho Oyu mit 10 Teilnehmern zusammen führen? ...falls Du das Bedürfnis einer Führung hast, dann empfehlen wir unseren persönlichen Sherpa. Er ist stärker, kennt den Weg (Viele waren schon über 10x auf dem Gipfel) und gibt Dir eine große Sicherheitsreserve.

Leistungen:

- Erfahrener Nepali Sherpa
- Gipfelgebühren Cho Oyu für Deinen Sherpa
- Alle Sherpa-Spesen während der Expedition
- Ausrüstungsbudget für Deinen Sherpa
- Versicherungen des Sherpas

Nicht enthalten: Trinkgeld (Empfehlung: US$ 500 bis US$ 1000)

Cho Oyu: Künstlicher Sauerstoff (O2)

Dieses Paket mit drei Sauerstoffflaschen (Poisk, 4 Liter), Maske und Regulator enthält den Transfer zu den Hochlagern durch Sherpas. Drei Flaschen erachten wir für die Cho Oyu Besteigung als hinreichend: 2 Flaschen für den Gipfeltag und eine Flasche als Reserve und für die Nacht. Die Kosten je weitere Flasche beträgt US$ 520.- / Bestellung vorab.

Unser Rückkauf-Angebot: 30% für Regulator und Maske und ungebrauchte Flaschen.

Einzelkosten: Maske – US$ 295.- , Regulator US$ 495.- , O2-Flasche US$ 520.-

Hotel-Upgrades Kathmandu

In Kathmandu gibt es unzählige Hotels, inzwischen (seit den touristischen Boom der letzten 5 Jahre) in allen Preisklassen. Wir wählen ein einfaches Hotel am Rande von Thamel für unsere Expeditionen. Die Zimmer sind einfach, aber sauber, es gibt ein einfaches Frühstück. Zum Mittagessen und Abendessen bietet im nahen Umfeld ein vielfältiges Angebot von Restaurants große Abwechslung.

Kathmandu Hotel Yak & YetiKathmandu Platz in ThamelKathmandu Hotel Dwarka's
Bilder: 1. Yak & Yeti Hotel, 2. Königsplatz in Thamel, 3. Dwarka's Hotel nahe dem Flughafen (KTM).

Es gibt auch in Thamel Upgrade Optionen, die jedoch häufig frühzeitig ausgebucht sind. In der Mittelklasse bietet sich das Kantipur Temple House an, in der gehobenen Mittelklasse das Penguin Boutique Hotel, das Annapurna Hotel, alle in der Nähe von Thamel. Die Luxusklasse beginnt mit den besseren Zimmern im Yak & Yeti, auch nicht zu weit weg von Thamel. Für die Ab- und Anreise praktische gelegenen ist das Hyatt Regency Kathmandu bei Boudha und das schon von der Clnton-Family bevorzugte und besuchte Dwarika’s Hotel, ein alter umgebauter Temple-Palast.

Kosten des Upgrades für 4 Tage (Übernachtungen mit Frühstück) Doppelzimmer / Einzelzimmer - pro Person:

Das Angebot ist nur gültig solange Zimmer vorhanden sind. Die 4 Tage werden entsprechend des Programms gebucht und die Kosten fallen auch an wenn bzgl. Reservetag am Berg ein Tag in Kathmandu entfällt. Zusätzliche Tage (zum Beispiel durch Warten auf den Inlandsflug nach Lukla oder bei früherer Abreise fallen zu Lasten des Teilnehmers).

Anfragen / Buchen
+49 (0)30 774 9034 info@summitclimb.at