Ama Dablam Summit - Felix und Magdalena (Climb 2016)

Ama Dablam Expedition

-

+49 (0)30 774 9034

Überblick

Basispreis:
€ 1.950,00
Fullservice:
€ 6.850,00
Status:

Höhe: 6848 m - Nepal

Gewählter Termin:
bis


+ Der Berg der Berge im Himalaja
+ Das Wahrzeichen des Khumbu
+ Erfahrene Expeditionsleiter
+ Loyale starke Sherpas

Bergsteigen

Technische Skala zum Bergsteigen für Expeditionen, Hochtouren und anspruchsvolles Trekking.

1 - leicht
2 - ziemlich schwierig
3 - schwierig
4 - sehr anspruchsvoll
5 - extrem

 

Bergsteigen ist die zugrundliegende Fähigkeit zur Besteigung eines jenen Berges. Auf klassischer Expedition werden viele exponierte Bereiche abgesichert. Zur Sicherheit ist spezifisch der jeweiligen Expedition und Besteigung (spezifische Beschreibung unter Informationen / Voraussetzungen) Dein persönliches Können und ausreichende Erfahrung notwendig.

1 – leicht / einfach

"Leicht" auf Expedition enthält schon Bergsteigen in alpines Gelände oder auf Gletschern bis zur alpinen Skala ZS/AD "ziemlich schwierig" nach alpiner Skala. Ausgesetzte Stellen oder Spalten werden nach Möglichkeit fixiert. Grundkenntnisse im Umgang mit Pickel / Steigeisen und Seil werden benötigt. 

2 – ziemlich schwierig

Route mit umfangreichen Passagen im Bereich ZS/AD "ziemlich schwierig": wiederholte Sicherung notwendig, steilere Hänge. Sicherer Umgang mit Pickel / Steigeisen und Seil werden benötigt. Ausgesetzte Stellen oder Spalten werden nach Möglichkeit fixiert oder in Seilschaft gegangen.

3 – schwierig

Anhaltende ausgesetzte Passagen sind zu bewältigen. Diese werden nach Möglichkeit versichert. Bergsteigen auf der alpinen Skala S/D "schwierig" mit ausgesetzten Kletterpassagen (bis IV. UIAA-Grad). Guter Umgang mit Steigeisen und Seil wird vorausgesetzt, ebenso sicheres Kraxeln im kombinierten Gelände.

4 – sehr anspruchsvoll

Ausgesetzte und anspruchsvolle Route. Die Schwierigkeiten reichen bis zur alpinen Skala SS/TD "sehr schwierig" und werden überwiegen versichert. Umgang mit Fixseil und Steigklemme, erhöhte Anforderung an Klettertechnik, körperlicher Voraussetzungen und Erfahrung werden verlangt, ebenso wir alle Anforderungen des "schweren" Bergsteigens.

5 – extrem

Sehr anspruchsvolles Bergsteigen, auch ohne die Möglichkeiten der Absicherung. Das Gelände wird die alpine Schwierigkeit SS/TD selten überschreiten, kann jedoch die Anforderungen der alpine Skala AS/ES "äußerst schwierig" erreichen. Überdurchschnittliches Können und viel Erfahrung in alpinen Hochtouren werden erwartet.

Kondition

Konditioneller Anspruch zum Trekking, Bergsteigen, Klettern, auf Expedition::
1 - aktiv
2 - sportlich
3 - anspruchsvoll
4 - sehr anspruchsvoll
5 - extrem anspruchsvoll
 
 
Ausdauer und Durchhaltevermögen sind beim Trekking, Skifahren, Klettern, Bergsteigen und auf Expedition essenziell. Unsere Einschätzung der benötigten Kondition beinhaltet Wegstrecke, Höhenmeter, zu bewältigendes Gelände und Höhenlage der Tour. Eine spezifische Beschreibung der Voraussetzungen findest Du unter "Informationen" zu der jeweiligen Tour.

1 – aktiv

Du möchtest gerne aktiv reisen. Benötigt wird eine durchschnittliche körperliche Ausdauer und Abenteuerlust.

Beschreibung: Mehrtägige Wanderung. Gut ausgebaute Wanderwege und Pfade. Kondition für tägliche Wanderungen von 4-6 Stunden bei gemäßigtem Tempo. Bei Besteigungen am Gipfeltag bis zu 8 Stunden, 1200 Höhenmeter Aufstieg bei langsamen Tempo plus Abstieg.

Training: Gelegentliche Ausdaueraktivtäten (Laufen, Radfahren, Schwimmen) von 1-2 Einheiten je Woche sind empfehlenswert. Fokus auf Grundkondition und körperliche Fitness.

2 – sportlich

Du bist sportlich aktiv und mental fit. Benötigt wird eine gute Kondition und tourenspezifisch muss das Gelände beherrscht werden.

Beschreibung: Mehrtägiges Trekking und Bergtour (ggf. mit tourenspezifischen technischen Anforderungen). Kondition für bis zu 8-stündige Tagesetappen, bei Gipfeltagen bis zu 10 Stunden Aufstieg, 1500 Höhenmeter bei gemäßigtem Tempo.

Training: Regelmäßiger Ausdauersport 2-3x die Woche und tourenspezifische  Vorbereitung (Wandern, Ski, Klettern: das jeweilige Gelände muss beherrscht werden). Grundlagenausdauer und leichte Bergtouren.

3 – anspruchsvoll

Du hast Bergerfahrung und eine sehr gute Kondition. Ausdauer, mentale Stärke und tourenspezifische Technik werden benötigt.

Beschreibung: Kletterreise, Skitourenreise, Trekking mit Expeditionscharakter oder „leichte“ Expedition. Tourenspezifisch auch technisch schwieriges Gelände. Mehrtägige körperliche Belastung, auch mit selbstständigen Lagerübernachtungen und Materialtransport. Kondition für 10-12 Stunden Aufstieg, 1800 Höhenmeter bei mittlerem Tempo.

Training: Regelmäßiger Ausdauersport mind. 3-mal die Woche und tourenspezifische  Vorbereitung. Fokus auf Ausdauer und spezifische Bergtouren.

4 – sehr anspruchsvoll

Du suchst die Herausforderung einer sehr anspruchsvollen Besteigung. Die spezifischen technischen Anforderungen musst Du erfüllen, um die Wegstrecke zu bewältigen.

Beschreibung: Expedition, Tour mit sehr hohem Leistungscharakter. Tourenspezifischer Aufstieg mit technischen Anforderungen. Allgemeinen eine Expeditionsdauer von 3 bis 6 Wochen. Innerhalb dieser Zeit mehrtägige hohe körperliche Belastungen. Kondition für bis zu 10-12 Stunden Aufstieg, beim Höhenbergsteigen auch um 8000m, bei hohem Tempo. Hohe Dauerbelastung körperlich und mental.

Training: Regelmäßiger Bergsport und mind. 3-4 Ausdauereinheiten, vergleichbar 4000 Höhenmeter die Woche. Verbesserung von V02-max und bergspezifische Vorbereitung.

5 – extrem anspruchsvoll

Du suchst die extreme Herausforderung, eine Steigerung zu den sehr anspruchsvollen Expeditionen.

Beschreibung: Expedition, Tour mit extremen Leistungscharakter meist 4 Wochen oder länger. Innerhalb dieser Zeit hohe Belastungen (siehe 4 – konditionell sehr anspruchsvoll). Technisch zwingend notwendige Anforderungen. Kondition für bis zu 12-14 Stunden Aufstieg, beim Höhenbergsteigen auch um 8000m, bei hohem Tempo. Extreme körperliche und mentale Belastung.

Hinweis: Einschätzung & Training

Ausdauer effizient umzusetzen benötigt ein dem Gelände angepasste Bewegung. Bitte beachte die technisch benötigten Voraussetzungen der Tour, im Detail auch unter „Informationen“ der jeweiligen Tour beschrieben. Die Konditionseinschätzung unterliegt der Annahme, dass Du das Gelände technisch beherrscht.

Tempo – Training - Tabelle

Kondition

2000-3000m
„Alpenniveau“

5000-6000m
Trekking

7000m
Expedition

8000m+
Expedition

Max.
Leistung/kg*

 

1

250 Hm/h
1500 Hm

150 Hm/h
1200 Hm

x

x

2 bis 2,5 W
35-42 ml/min

2

250 Hm/h
1800 Hm

180 Hm/h
1500 Hm

x

x

2,5 bis 3 W
43-48 ml/min

3

300 Hm/h
2200 Hm

200 Hm/h
1800 Hm

120 Hm/h
800 Hm

X

3 bis 3,6 W
49-55 ml/min

4

400 Hm/h

2500 Hm

280 Hm/h
2200 Hm

150 Hm/h
1000 Hm

120 Hm/h
800 Hm

3,6-4,2 W
56-61 ml/min

5

500 Hm/h
3000 Hm

400 Hm/h
2500 Hm

250 Hm/h
1800 Hm

180 Hm/h
1200 Hm

> 4,2 W
> 62 ml/min


*grobe Einschätzung zu Training: max. Trettleistung am Ergometer VO2-max.

Der konditionelle Anspruch ist dem Wetter und Verhältnissen der Route unterlegen. Bei widrigen Bedingungen können auch relativ einfache Wege schwierig werden. Insbesondere bei Expeditionen ist es wichtig konditionelle Reserven zu behalten. Weitere Hinweise zu Training Vorbereitung und Verhalten am Berg erhalten Teilnehmer nach Anmeldung in unseren Briefings.

Beispiele - Schwierigkeiten:

1: Kilimanjaro (einfach), Everst Basislager Nepal
2: Kilimanjaro (W.B.), Ruwenzori Besteigung
3: Aconcagua, Chimborazo, Baruntse, Mustagh Ata
4: Pamir, Cho Oyu, Everest (mit Sauerstoff)
5: Broad Peak, Makalu, Nanga Parbat (Rupalwand), Everest (ohne Sauerstoff)

Ähnliche Touren Übersicht

Überblick

Island Peak – Imja Tse (6189m)

Guter Akklimatisationsberg für die Ama Dablam Expedition

Island Peak / Imja Tse (6189m): Bergsteiger am Gipfelgrat und auf dem Gipfel.

Dieser 6200m-Berg gilt unter den in Nepal gelegenen Sechstausendern als «leicht» zu besteigen und bietet eine gute Akklimatisation für die Ama Dablam. Der Island Peak ist bei der NMA als Trekking-Berg deklariert, kann somit preislich relativ günstig mit einem NMA-Permit bestiegen werden. Der Imja Tse, Nepali für Island Peak, liegt im Khumbu Tal nah der Grenze tu Tibet zwischen Baruntse und Lhotse, auf dessen eindrückliche 3000m-Südwand man vom Island Peak Gipfel hautnah blicken kann. Die Besteigung entlang des Normalwegs ist relativ einfach, erfordert aber mehr als «nur» Trekking. Die letzten 400 Höhen folgen einer Gletscherflanke und verschneitem Grat (meist mit Fixseilen versichert) - dieses klassische alpine Hochtourengelände erfordert gehen auf Steigeisen.

Ablauf: Das Trekking und die Besteigung erfolgt innerhalb von 5 Tagen ab/bis Pangboche. Diese dienen gleichzeitig der Akklimatisation – man kann, aber muss daher nicht die Gesamtdauer der Ama Dablam Expedition verlängern.

Teilnahme Voraussetzungen*: Die Island Peak Besteigung erfordert bergsteigerische Ausrüstung und Kondition für eine 10-stündige Tagesetappe. Trittsicherheit in Geröll, Schnee und Eis bis zu 45° Grad Steilheit und der Umgang mit Eispickel, Steigeisen und Steigklemme werden benötigt. Die Normalroute wird mit WS/PD (wenig schwierig) bewertet.

*also für Teilnehmer der Ama Dablam Expedition kein Problem. Es können auch weniger erfahrene Freunde «nur» für den Island Peak mitkommen.

Leistungen der Island Peak Besteigung:
- Organisation
- Permit der NMA
- Leitung / Bergführung durch Sherpa
- Transfer mit 15kg persönlichen Gepäck
- Übernachtungen in Lodge/Zelten (+4 Tage)
- Vollverpflegung (+4Tage)

Preis: EUR 980,- pro Person

Bei mind. 4 Teilnehmern, nur in Kombination mit der Expeditionsteilnahme zur Ama Dablam. Bei geringerer Teilnehmerzahl mit Aufpreis möglich, oder selbstständig (ohne Sherpa-Bergführer) ohne Aufpreis.

Lobuche East (6119m)

Akklimatisation durch Steigen am Lobuche: Bergsteiger und Buchautor Robert Steiner (Bild: Felix Berg)

Dieser 6100m-Berg gilt unter den in Nepal gelegenen Sechstausendern als «leicht» zu besteigen und bietet eine gute Akklimatisation für die Ama Dablam. Der Lobuche East ist bei der NMA als Trekking-Berg deklariert, kann somit preislich relativ günstig mit einem NMA-Permit bestiegen werden. Der Lobuche liegt über der gleichnamigen Ortschaft auf dem Weg von Pheriche zum Mount Everest Basislager, ca. 30km südwestlich vom Mount Everest. Die Besteigung entlang des Normalwegs ist relativ einfach, erfordert aber mehr als «nur» Trekking. Der Weg folgt einem Schneegrat mit bis zu 50° steilen Stellen, teils recht ausgesetzt.

Ablauf: Das Trekking und die Besteigung erfolgt innerhalb von 6 Tagen ab/bis Pangboche. Diese dienen gleichzeitig der Akklimatisation – man kann, aber muss daher nicht die Gesamtdauer der Ama Dablam Expedition verlängern.

Teilnahme Voraussetzungen*: Die Lobuche East Besteigung erfordert bergsteigerische Ausrüstung und Kondition für eine 10-stündige Tagesetappe. Trittsicherheit in Schnee und Eis bis zu 45° Grad Steilheit und der Umgang mit Eispickel, Steigeisen und Steigklemme werden benötigt. Die Normalroute wird mit WS/PD (wenig schwierig) bewertet.

*also für Teilnehmer der Ama Dablam Expedition kein Problem. Es können auch weniger erfahrene Freunde bis zum Lobuche mitkommen (gut gelegen mit Everest Basecamp-Trekking).

Leistungen der Lobuche East Besteigung:
- Organisation
- Permit der NMA
- Leitung / Bergführung durch Sherpa
- Transfer mit 15kg persönlichen Gepäck
- Übernachtungen in Lodge/Zelten (+4 Tage)
- Vollverpflegung (+4Tage)

Preis Zusatz – bei mind. 4 Teilnehmern: EUR 980,-

Mindestens 4 Teilnehmern. Bei geringerer Teilnehmerzahl mit Aufpreis möglich, oder selbstständig (ohne Sherpa-Bergführer) ohne Aufpreis. Preis nur in Kombination mit der Expeditionsteilnahme zur Ama Dablam.

Hotel-Upgrades Kathmandu

In Kathmandu gibt es unzählige Hotels, inzwischen (seit den touristischen Boom der letzten 5 Jahre) in allen Preisklassen. Wir wählen ein einfaches Hotel am Rande von Thamel für unsere Expeditionen. Die Zimmer sind einfach, aber sauber, es gibt ein einfaches Frühstück. Zum Mittagessen und Abendessen bietet im nahen Umfeld ein vielfältiges Angebot von Restaurants große Abwechslung.

Kathmandu Hotel Yak & YetiKathmandu Platz in ThamelKathmandu Hotel Dwarka's
Bilder: 1. Yak & Yeti Hotel, 2. Königsplatz in Thamel, 3. Dwarka's Hotel nahe dem Flughafen (KTM).
 
Es gibt auch in Thamel Upgrade Optionen, die jedoch häufig frühzeitig ausgebucht sind. In der Mittelklasse bietet sich das Kantipur Temple House an, in der gehobenen Mittelklasse das Penguin Boutique Hotel, das Annapurna Hotel, alle in der Nähe von Thamel. Die Luxusklasse beginnt mit den besseren Zimmern im Yak & Yeti, auch nicht zu weit weg von Thamel. Für die Ab- und Anreise praktische gelegenen ist das Hyatt Regency Kathmandu bei Boudha und das schon von der Clnton-Family bevorzugte und besuchte Dwarika’s Hotel, ein alter umgebauter Temple-Palast.

Kosten des Upgrades für 4 Tage (Übernachtungen mit Frühstück) Doppelzimmer / Einzelzimmer - pro Person:

Das Angebot ist nur gültig solange Zimmer vorhanden sind. Die 4 Tage werden entsprechend des Programms gebucht und die Kosten fallen auch an wenn bzgl. Reservetag am Berg ein Tag in Kathmandu entfällt. Zusätzliche Tage (zum Beispiel durch Warten auf den Inlandsflug nach Lukla oder bei früherer Abreise fallen zu Lasten des Teilnehmers).

Anfragen / Buchen
+49 (0)30 774 9034 info@summitclimb.at